Programm

moving times ist ein Ganztagskurs mit einer guten Mischung aus verbindlichem Programm und Zeit für persönliche Dinge. Das Team des Evangelischen Bildungszentrums gibt bestimmte Inhalte vor, die ihnen wichtig erscheinen. Zusätzlich spielen externe Fachreferentinnen und –referenten eine Rolle. Über weitere Themen entscheidet die Gruppe gemeinsam. Das Programmangebot wird dadurch sehr vielfältig. Es variiert von Kurs zu Kurs je nach Interessenlage der Gruppe, und zwar in dem Maße, wie die Teilnehmenden ihre eigenen Ideen einbringen.

Kennzeichnend sind erfahrungsorientierte Lernmethoden: viel Praxis, Trainings, Lernprojekte, szenisches Spiel, Übungen, Experimente und Exkursionen.

Zum Kurskonzept gehört, dass die Teilnehmenden sich mit ihren Fähigkeiten aktiv in den Kurs einbringen. Ein Beispiel: Beim „Peer-Teaching“ bieten Kursteilnehmer freiwillige AG s an, die sie auch leiten – einen Gitarrenkurs, Spanisch für Anfänger, Kreatives Schreiben, was auch immer. Die Verantwortung für die Vielseitigkeit und den Erfolg des Kurses liegt somit bei allen Beteiligten.

Konflikte, die im Zusammenleben auftreten, werden nicht ausgeklammert, sondern als Lernchancen gesehen.

In Einzelgesprächen besteht die Chance, individuelle Ziele und Aktivitäten zu vereinbaren und persönliche Themen zu besprechen.

Folgende Themenbereiche und Aktivitäten sind normalerweise vorgesehen:

Beruf und Bewerbung

  • Qualifizierter Berufseignungstest (Geva-Institut) und Berufsfindungsberatung
  • Coaching für die Ausbildungsplatz- und Stellensuche
  • Exkursion zu einer Universität (z.B. Hannover oder Lüneburg)
  • Möglichkeit von Schnuppertagen in Betrieben und Hochschulen
  • Bewerbungstraining, u.a. mit Personalern aus verschiedenen Betrieben
  • Workshop zu Selbstmarketing
  • Erarbeitung von Wissen über Berufsfelder
  • Berufskundliche Themen (z.B. Arbeitsrecht)
  • Perspektiven-Check: Freiwilligendienste und Auslandsaufenthalte

Politik und Soziales

  • Aktuelles Zeitgeschehen
  • Politische, soziale und wirtschaftliche Hintergrundthemen
  • Sozialprojekt / Politikprojekt
  • Gespräche mit engagierten Menschen
  • Konfliktbearbeitung und Gewaltdeeskalationstraining
  • Rhetoriktraining

Psychologie und Kommunikation

  • Psychologische Themen
  • Biographie und Beziehungen
  • Selbstmanagement
  • Teamtraining
  • Kommunikation und Gesprächsführung

Glaube und Sinn

  • Grundfragen und aktuelle Themen aus christlicher Perspektive
  • Persönlicher Glaube / persönliche Spiritualität
  • Andachten und einzelne besondere Gottesdienste
  • Auseinandersetzung mit anderen Religionen und Kulturen
  • Klostertage
  • Hauskreis (als Wahlangebot)

Kultur und Abenteuer

  • Eigenes Theaterprojekt
  • Sport (feste Sporthallenzeit)
  • Outdoor-Aktionen (u.a. Hoch- und Niedrigseilgarten, ggf. Trekking)
  • Künstlerische Praxis bzw. Werken
  • Singen und Rhythmus, Musik, Tanz
  • bei Bedarf „English Conversation“ – AG
  • je nach aktueller Situation: ggf. Besuch einer Kunstausstellung, eines Konzerts, einer Theateraufführung etc.
  • als Projekt: gemeinsam organisierte Studienfahrt

Programm in Eigenverantwortung der Gruppe

  • Kursplenum
  • „My-World“-Vorträge über selbst gewählte, persönlich bedeutsame Themen
  • „Peer-Teaching“, d.h. Teilnehmende unterrichten sich in AG’s gegenseitig, z.B. Gitarre lernen, kreatives Schreiben, Sprachen etc.

Anders als in der Schule gibt es im Winterkurs keinen 45-Minuten-Takt und keine Schulklingel. Viele Angebote finden über einen vollen Vormittag oder vollen Nachmittag statt, so dass es möglich ist, sich wirklich in ein Thema zu vertiefen.

Durch feste Essenszeiten erhält der Tagesablauf im Bildungszentrum eine klare Struktur. Der Wochenplan ist dagegen sehr variabel und nahezu jede Woche anders, da einige Angebote ganztägig oder mehrtägig im Block stattfinden.

Über Weihnachten und Silvester gibt es eine etwa zweiwöchige Kurspause.