Programm

Arbeitsformen

Der Winterkurs ist ein Ganztagskurs mit einer guten Mischung aus verbindlichem Programm und Zeit für persönliche Dinge. Das Team des Evangelischen Bildungszentrums gibt bestimmte Inhalte vor, die ihnen wichtig erscheinen. Zusätzlich spielen externe Fachreferentinnen und –referenten eine Rolle. Über weitere Themen entscheidet die Gruppe gemeinsam. Das Programmangebot wird dadurch sehr vielfältig. Es variiert von Kurs zu Kurs je nach Interessenlage der Gruppe, und zwar in dem Maße, wie die Teilnehmenden ihre eigenen Ideen einbringen.

Kennzeichnend sind erfahrungsorientierte Lernmethoden: viel Praxis, Trainings, Lernprojekte, szenisches Spiel, Übungen, Experimente und Exkursionen.

Zum Kurskonzept gehört, dass die Teilnehmenden sich mit ihren Fähigkeiten aktiv in den Kurs einbringen. Ein Beispiel: Beim „Peer-Teaching“ bieten Kursteilnehmer freiwillige AG s an, die sie auch leiten – einen Gitarrenkurs, Spanisch für Anfänger, Kreatives Schreiben, was auch immer. Die Verantwortung für die Vielseitigkeit und den Erfolg des Kurses liegt somit bei allen Beteiligten.

Konflikte, die im Zusammenleben auftreten, werden nicht ausgeklammert, sondern als Lernchancen gesehen.

In Einzelgesprächen besteht die Chance, individuelle Ziele und Aktivitäten zu vereinbaren und persönliche Themen zu besprechen.

Inhalte

Folgende Themenbereiche und Aktivitäten sind normalerweise vorgesehen:

 

Beruf und Bewerbung

  • Qualifizierter Berufseignungstest (Geva-Institut) und Berufsfindungsberatung
  • Coaching für die Ausbildungsplatz- und Stellensuche
  • Exkursion zu einer Universität (z.B. Hannover oder Lüneburg)
  • Möglichkeit von Schnuppertagen in Betrieben und Hochschulen
  • Bewerbungstraining, u.a. mit Personalern aus verschiedenen Betrieben
  • Workshop zu Selbstmarketing
  • Erarbeitung von Wissen über Berufsfelder
  • Berufskundliche Themen (z.B. Arbeitsrecht)
  • Perspektiven-Check: Freiwilligendienste und Auslandsaufenthalte

 

Politik und Soziales

  • Aktuelles Zeitgeschehen
  • Politische, soziale und wirtschaftliche Hintergrundthemen
  • Sozialprojekt / Politikprojekt
  • Gespräche mit engagierten Menschen
  • Konfliktmediation und Konfliktbearbeitung
  • Gewaltdeeskalationstraining
  • Rhetoriktraining

 

Psychologie und Kommunikation

  • Psychologische Themen
  • Biographie und Beziehungen
  • Selbstmanagement
  • Teamtraining
  • Kommunikation und Gesprächsführung

 

Glaube und Sinn

  • Grundfragen und aktuelle Themen aus christlicher Perspektive
  • Persönlicher Glaube / persönliche Spiritualität
  • Andachten und einzelne besondere Gottesdienste
  • Auseinandersetzung mit anderen Religionen und Kulturen
  • Klostertage
  • Hauskreis (als Wahlangebot)
  • (bei Bedarf) seelsorgerische Gespräche

 

Kultur und Abenteuer

  • Eigenes Theaterprojekt
  • Sport (feste Sporthallenzeit)
  • Outdoor-Aktionen (u.a. Hoch- und Niedrigseilgarten, ggf. Trekking)
  • Künstlerische Praxis bzw. Werken
  • Singen und Rhythmus, Musik, Tanz
  • bei Bedarf „English Conversation“ – AG
  • je nach aktueller Situation: ggf. Besuch einer Kunstausstellung, eines Konzerts, einer Theateraufführung etc.
  • als Projekt: gemeinsam organisierte Studienfahrt

 

Programm in Eigenverantwortung der Gruppe

  • Kursplenum
  • „My-World“-Vorträge über selbst gewählte, persönlich bedeutsame Themen
  • „Peer-Teaching“, d.h. Teilnehmende unterrichten sich in AG’s gegenseitig, z.B. Gitarre lernen, kreatives Schreiben, Sprachen etc.

Tagesstruktur

Anders als in der Schule gibt es im Winterkurs keinen 45-Minuten-Takt und keine Schulklingel. Viele Angebote finden über einen vollen Vormittag oder vollen Nachmittag statt, so dass es möglich ist, sich wirklich in ein Thema zu vertiefen.

Durch feste Essenszeiten erhält der Tagesablauf im Bildungszentrum eine klare Struktur. Der Wochenplan ist dagegen sehr variabel und nahezu jede Woche anders, da einige Angebote ganztägig oder mehrtägig im Block stattfinden. Um eine ungefähre Vorstellung von Tages- und Wochenabläufen zu bekommen, sind hier einige Wochenpläne des Winterkurses 2010/2011 einzusehen.

Über Weihnachten und Silvester gibt es eine etwa zweiwöchige Kurspause.

Organisatorisches

Termine

„moving times“ wird nur im Winterhalbjahr angeboten. Der Kurs beginnt jeweils Anfang November und endet im März. Der nächste Kurs findet vom 6. November 2016 bis 17. März 2017 statt.

Für alle, die sich für eine Teilnahme interessieren, gibt es im Juli, im September und im Oktober Info-Tage.

Finanzielles

Für „moving times“ zahlst du pro Tag 25 Euro – und zwar „all inclusive“ ( = Wohnen im Einzelzimmer plus täglich drei Mahlzeiten richtig gutes Essen plus das gesamte inhaltliche Programm). Das ergibt wöchentlich ca. 175 Euro bzw. für den gesamten Kurs 2.950,- Euro.

Das ist ein sensationell günstiges Angebot, wenn man mal zusammen rechnet, was allein Wohnen und Essen sonst schon kostet. Die tatsächlichen Kosten für die Durchführung des Kurses liegen um ein Mehrfaches höher. „moving times“ kann nur deshalb zu diesem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis durchgeführt werden, weil der Kurs zusätzlich aus öffentlichen Mitteln, Spenden und Stiftungsgeldern finanziert wird.

Hinzu kommen individuelle Ausgaben z.B. für Arbeitsmaterial (i.d.R. nicht mehr als 50,- Euro), Telefonieren, Waschen etc. Eine eventuelle Studienfahrt wird gesondert abgerechnet. Was darüber hinaus an Taschengeld benötigt wird, ist individuell sehr verschieden.

An der Finanzierung sollte die Teilnahme grundsätzlich nicht scheitern. Relevante Ermäßigungen sind in begründeten Fällen möglich. Hierfür bitte rechtzeitig mit uns Kontakt aufnehmen. Die Kursgebühr soll nach Möglichkeit in zwei Raten entrichtet werden: Die erste ist zu Beginn des Kurses fällig, die zweite zu Beginn des neuen Jahres. Genaueres über die Zahlungsmodalitäten regelt der Teilnahme-Vertrag, der bei der Anmeldung von beiden Seiten unterzeichnet wird.

Bewerbung

Der Winterkurs steht allen 18- bis 25-Jährigen offen. Voraussetzung für die Teilnahme sind eine hohe Eigenmotivation und die gesundheitliche sowie persönliche Eignung. Ein kleines Bewerbungsverfahren soll sicherstellen, dass Kursangebot und Teilnehmende zueinander passen:

Schriftliche Bewerbung

Der erste Schritt ist eine schriftliche Bewerbung. Sie besteht aus

  • einem kurzen Anschreiben,
  • einem tabellarischen Lebenslauf mit Foto und allen Kontaktdaten (auch Telefon, Handy-Nr., E-Mail)
  • einer ein bis zwei Seiten langen Darstellung der eigenen Motivation zur Teilnahme (genaue Hinweise zum Motivationsschreiben gibt es hier).

Dies alles bitte an das Evangelische Bildungszentrum Hermannsburg senden. Sobald die Bewerbung vorliegt, ist ein Platz im Kurs reserviert – es sei denn, es folgt kurzfristig eine andere Nachricht.

Kennenlernbesuch

In einem zweiten Schritt ist ein Kennenlern-Besuch in Hermannsburg vorgesehen. Besonders gut geeignet sind dafür die Info-Tage, bei denen man bereits einen gewissen Eindruck davon bekommt, wie sich „moving times”-Gruppenleben anfühlt. Es ist aber auch möglich, einen individuellen Termin zu vereinbaren. Wer eine weite Anreise hat, kann gern bei uns essen und sogar über Nacht bleiben. Manchmal kommen ein Elternteil oder ein Freund/eine Freundin mit. Sie sind uns ebenfalls willkommen. Mit jedem Bewerber/ jeder Bewerberin findet ein Beratungsgespräch „unter vier Augen” statt. Hier gilt (vielleicht anders als bei Bewerbungsgesprächen um einen Ausbildungsplatz): Offen und ehrlich sein, damit geklärt werden kann, ob der Winterkurs in der gegenwärtigen Situation das Richtige ist.

Teilnahmevertrag

Wenn sich beide Seiten füreinander entscheiden (meistens sind wir uns übrigens mit dem Bewerber/der Bewerberin einig), wird in einem dritten Schritt ein Teilnahmevertrag unterzeichnet, der alle rechtlichen Details regelt. Damit ist die Anmeldung fest.

Einen offiziellen Bewerbungsschluss gibt es nicht. Die Vergabe der rund 20 Winterkurs- Plätze erfolgt einfach nach Reihenfolge der Anmeldung. In der Vergangenheit waren im September/Oktober meistens noch einige Restplätze frei – das kann aber in diesem Jahr auch anders sein. Also lieber rechtzeitig melden! Je früher die Anmeldung vorliegt, desto besser kann zudem in der Planung auf persönliche Wünsche eingegangen werden.

Kontakt

Wer mehr wissen will, kann uns schreiben, mailen, anrufen oder auch persönlich vorbei kommen, um selbst einen Eindruck zu gewinnen.

Ansprechpartner in allen Fragen rund um „moving times“ sind:

Christian Makus
(Projektleitung “moving times”, Erwachsenenpädagoge, Lehrer, Gewaltdeeskalationstrainer, EOL-Trainer)
Telefon: 05052-9899-17
E-Mail: c.makus@winterkurs.de

Susann Heichel
(Co-Leitung “moving times”, Lehramt Deutsch und Sozialwissenschaften)
Telefon: 05052-9899-39
E-Mail: s.heichel@winterkurs.de

Unsere Anschrift lautet:

Evangelisches Bildungszentrum Hermannsburg – Heimvolkshochschule
Lutterweg 16, 29320 Hermannsburg
Telefon: 05052–9899-0
E-Mail: info@winterkurs.de

Das Evangelische Bildungszentrum Hermannsburg ist eine vom Land Niedersachsen anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung.

Anreise

Hermannsburg liegt etwa 30 km nördlich von Celle in der südlichen Lüneburger Heide. Der nächste Bahnhof befindet sich 14 km entfernt in Unterlüß (Strecke Hannover – Hamburg).

Team

Haus

Print Friendly